(Change Language: View in English )

Innovationen

Innovations banner

Rolls-Royce Deutschland ist maßgeblich an deutschen und europäischen Technologieprogrammen zur Entwicklung noch effizienterer und umweltverträglicherer Triebwerke beteiligt.

Das Unternehmen investiert kontinuierlich in seine Kerntechnologien und Kompetenzen, mit dem Ziel, sein Produkt- und Dienstleistungsspektrum stetig zu erweitern und zu stärken sowie noch leistungsfähigere und umweltverträglichere Technologien zu entwickeln.

60 Prozent der Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen und 40 Prozent der Ausgaben für Produktneuentwicklungen tätigte Rolls-Royce in den vergangenen fünf Jahren außerhalb von Großbritannien. Forschung und Entwicklung betreibt das Unternehmen in Einrichtungen in Großbritannien, Deutschland, Italien, Singapur, Japan, den USA und Skandinavien. Mit 28 Universitäten bestehen besonders enge Beziehungen, die in Form von universitären Technologiezentren (Rolls-Royce UTC) langfristig institutionalisiert wurden.

Jedes Jahr investiert Rolls-Royce gemeinsam mit seinen Partnern rund 1 Milliarde Euro in Forschung und Entwicklung, zwei Drittel davon mit der Zielsetzung, die Umweltverträglichkeit seiner Produkte weiter zu erhöhen. Der größte Anteil der Technologieinvestitionen fließt in die Reduzierung von Geräusch- und Schadstoffemissionen.

Rolls-Royce hat in Deutschland ein strategisches Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk mit Universitäten und großen Forschungsinstituten aufgebaut. Hierzu gehören unter anderem die Rolls-Royce UTCs an der BTU Cottbus, den Technischen Universitäten in Dresden, Darmstadt und Karlsruhe, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die Fraunhofer Institute in Aachen, Berlin, Braunschweig und Dresden. Darüber hinaus arbeitet Rolls-Royce Deutschland mit weiteren Hochschulen in projektbasierten Kooperationen zusammen.

Im Folgenden finden sie eine kleine Auswahl der Projekte, an denen Rolls-Royce Deutschland mitarbeitet.

E-BREAK : Engine Breakthrough Components and Subsystems

E-BREAK (Engine BREAKthrough Components and Subsystems) ist ein großangelegtes integriertes Projekt, das im Rahmen des 7. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission gefördert wird. Das Programm begann im Oktober 2012 und ist bis September 2016 angelegt.

Durch Anpassungen von Sub-Systemen an die neuen Druck- und Temperaturbedingungen moderner Triebwerke wird E-BREAK zur weiteren Verringerung der Luftverkehrs-Emissionen beitragen. Dies umfasst beispielsweise die Bereiche Gewichtsreduzierung, Widerstandsfähigkeit von Materialien, verbesserte Dichtungstechnologien oder Spaltkontrolle der Schaufelspitzen. Die entwickelten Technologien werden ihre Anwendung in neuen Generationen von Triebwerken mit hohem und ultra-hohem Nebenstromverhältnis finden.

http://www.e-break.eu/ 

LEMCOTEC: Low Emissions Core-Engines Technologies

Lemcotec ist ein Programm unter der Leitung von Rolls-Royce Deutschland. Am 1. Oktober 2011 in Potsdam gegründet, verfolgt das Programm, das neben Rolls-Royce weitere 35 europäische Partner umfasst, folgende Ziele:

  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes von Triebwerken um mindestens 20 Prozent sowie der NOx-Emissionen um mindestens 65 Prozent im Vergleich zu Technologien und Standards aus dem Jahre 2000.

  • Entwicklung neuer Verdichtertechnologien zur Erzielung extrem hoher Druckverhältnisse (70:1).

  • Verbesserung der Brennkammer und Entwicklung neuer, für deutlich höhere Druckverhältnisse geeigneter Triebwerksstrukturen.

  • Validierung des Potenzials neuer Technologien für geplante Triebwerks-Demonstratoren.

  • Fortsetzung der Programme DREAM und NEWAC mit unverminderter Dynamik.

  • Ergänzung und Austausch mit den Sustainable and Green Engine-Programmen (SAGE) im Rahmen des EU-Technologieprogramms CLEAN SKY.

http://www.lemcotec.eu/

OPERO - Open Rotor

Im Kurz- und Mittelstreckenverkehr können Triebwerksarchitekturen mit gegenläufigen Propellern (Open Rotor) wegen ihrer sehr hohen Vortriebswirkungsgrade CO2-Reduktionen von 25% und mehr bewirken. Die Realisierung des Open Rotor Potenzials verlangt erhebliche technologische Anstrengungen. Rolls-Royce stellt sich diesen Herausforderungen durch die Initiierung eines Triebwerks-Technologieprogramms. OPERO ist ein integraler Bestandteil des RR Open Rotor Technologieprogramms, eingebettet in das EU JTI Clean Sky Programm.

EffMaTec - Entwicklung einer effizienten, schadstoffarmen Magerverbrennungstechnologie für Fluggasturbinen

Nur mit Hilfe von Magerverbrennungstechnologien können die NOx- Emissionen künftiger Flugtriebwerke maßgeblich reduziert werden.

Hierbei müssen noch typische Probleme der Magerverbrennung wie thermoakustische Schwingungsneigung oder reduzierte Verbrennungseffizienz im Teillastbereich überwunden werden.

|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us