(Change Language: View in English )

Rolls-Royce begrüßt die Entscheidung der Daimler AG zu Rolls-Royce Power Systems

Friday, 7 March 2014

Rolls-Royce begrüßt die Entscheidung des Vorstands der Daimler AG, die Put-Option an ihrem 50% Anteil an Rolls-Royce Power Systems (RRPS) auszuüben. Rolls-Royce wird die Anteile von der Daimler AG erwerben, die seit 2011 Partner im 50-50 Joint Venture für RRPS waren. Die Option, die einem formellen Bewertungsprozess unterliegt, wurde am 31. Dezember 2013 in der Bilanz von Rolls-Royce mit £1,9 Milliarden bewertet. Rolls-Royce hat hinreichende Liquidität, diesen Kauf aus dem existierenden Barvermögen und seinen Kreditmöglichkeiten zu bezahlen.

RRPS, die früher als Tognum AG firmierten, sind ein weltweiter Führer bei Kolbenmotoren. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Friedrichshafen in Süddeutschland, es beschäftigt rund 11.000 Mitarbeiter.

John Rishton, CEO von Rolls-Royce sagte: „Rolls-Royce Power Systems hat unser Kolbenmotoren-Geschäft erweitert und uns neue Möglichkeiten eröffnet. RRPS verfügt über herausragende Technologie, ist in Märkten mit langfristigem Wachstumspotenzial tätig und hat sich als wertvolle Ergänzung unseres Geschäftsbereiches Marine & Industrial Power Systems bewährt.“

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, sagte: „Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Rolls-Royce und der positiven Entwicklung von RRPS gehen wir nun den logischen nächsten Schritt und übertragen unsere Anteile auf unseren Joint-Venture-Partner. Alle beteiligten Parteien werden von diesem Schritt profitieren – insbesondere RRPS und deren Belegschaft.“

Es wird erwartet, dass die Übertragung innerhalb der nächsten sechs Monate abgeschlossen sein wird; sie unterliegt den üblichen behördlichen Genehmigungen.

  1. Es ist die Vision von Rolls-Royce, bessere Energie- und Antriebssysteme für eine Welt im Wandel zu liefern. Sie wird in zwei Hauptgeschäftsbereichen umgesetzt: Luftfahrt (Aerospace) sowie Schiffstechnik & Industrielle Antriebs- und Energiesysteme (Marine & Industrial Power Systems – MIPS). Sie bedienen ihre Märkte mittels zwei starker Technologie-Plattformen: Gasturbinen und Kolbenmotoren, zur Nutzung an Land, zu Wasser und in der Luft.
  2. Luftfahrt umfasst die Geschäftsbereiche Zivile Luftfahrt und Militärische Luftfahrt. MIPS besteht aus den Bereichen Schiffstechnik, Energie & Kernenergie sowie Power Systems. Power Systems schließt den 50-prozentigen Anteil von Rolls-Royce an Rolls-Royce Power Systems (RRPS) ein – einem Joint Venture mit der Daimler AG. RRPS wurde erstmalig 2013 in das Rolls-Royce Konzernergebnis integriert.
  3. Rolls-Royce verfügt über eine breite Kundenbasis. Sie besteht aus mehr als 380 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräften, 4.000 Marine- und Schifffahrtskunden, einschließlich 70 Seestreitkräften, sowie 1.600 Energie- und Kernenergiekunden in 120 Ländern.
  4. Der Jahresumsatz 2013 von 15,5 Milliarden britischen Pfund stammt etwa zur Hälfte aus dem Servicegeschäft. Der Gesamtauftragsbestand lag am 31. Dezember 2013 bei 71,6 Milliarden britischen Pfund.
  5. Rolls-Royce beschäftigt in seinen Konstruktions- und Verwaltungsbüros, Fertigungs- und Service-Einrichtungen in 45 Ländern insgesamt über 55.000 qualifizierte Fachkräfte – darunter mehr als 17.000 Ingenieure.
  6. 2013 investierte Rolls-Royce 1,1 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 29 universitären Technologiezentren (UTC). Sie bilden Schnittstellen zwischen den Ingenieuren des Unternehmens und der wissenschaftlichen Spitzenforschung.
  7. Rolls-Royce engagiert sich stark für die Nachwuchsgewinnung und investiert in die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter. 2013 wurden 379 Graduates und 288 Auszubildende in unsere weltweiten Ausbildungsprogramme aufgenommen.
|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us