(Change Language: View in English )

Rolls-Royce schließt weitere Testserie im E3E Programm ab

Wednesday, 12 September 2012

Rolls-Royce, der global agierende Antriebshersteller, hat die Tests seines neuesten Demonstrator-Kerntriebwerks, genannt „Core 3/2d“, erfolgreich abgeschlossen. Die Versuche waren Teil des E3E-Forschungsprogramms (Efficiency, Environment, Economy) und wurden auf dem Höhenprüfstand der Universität Stuttgart durchgeführt.

Während der Versuche wurde auch ein Magerverbrennungssystem in simuliertem Schlechtwetter getestet. Die „Core 3/2d” arbeitete zuverlässig unter Bedingungen, wie sie in einem tropischen Hagelsturm vorherrschen. Dabei wurde auch eine Serie von erfolgreichen Wiederzündversuchen durchgeführt. Außerdem wurden Emissions- und Leistungsmessungen sowie Funktionstests durchgeführt.

Dr. Karsten Mühlenfeld, Geschäftsführer Corporate and Engineering von Rolls-Royce Deutschland, sagte: “Diese insgesamt 40 Stunden an Tests sind ein weiterer bedeutender Schritt in unserem fortwährenden Streben, umweltfreundliche Technologien zu entwickeln. Die ACARE-Ziele (Advisory Council for Aeronautics Research in Europe) sehen bis 2020 eine Reduzierung der Stickoxid-Emissionen um 80 % vor. Die E3E-Technologie wird erheblich dazu beitragen, dass künftige Rolls-Royce Triebwerke dieses Ziel erfüllen.”

Die im Rahmen des E3E-Programms entwickelten Technologien bilden die Basis für das Rolls-Royce Advance2-Programm für zukünftige Zweiwellenantriebe. Sie sind darauf ausgelegt, den Treibstoffverbrauch gegenüber vergleichbaren, momentan im Betrieb befindlichen Triebwerken um 15 % zu senken. Außerdem wird die E3EMagerverbrennungstechnologie einen erheblichen Beitrag dazu leisten, auch zukünftige Emissions-Vorgaben erfüllen zu können.

Dr. Holger Klinger, Leitender Projektingenieur Technologieprogramme von Rolls-Royce Deutschland, sagte: “Die innovative Brennkammer hat alle Erwartungen in Bezug auf Stickoxid-Reduzierung und Triebwerkstabilität unter extremen Betriebsbedingungen übertroffen. Die Core 3/2d hat bei den Tests Emissionswerte erreicht, die bis zu 60 Prozent unter den derzeit geltenden gesetzlichen Vorschriften liegen.”

Die Versuche waren die letzten einer sehr erfolgreichen Testreihe, die im Jahr 2008 begonnen hat und mit der die Effizienzsteigerung durch die E3E-Kerntriebwerk- Konfiguration nachgewiesen wurde.

  1. Rolls-Royce, ein weltweit führender Anbieter von Antriebssystemen und Dienstleistungen zur Nutzung an Land, zu Wasser und in der Luft, hat sich in den globalen Märkten zivile Luftfahrt, militärische Luftfahrt, Schiffstechnik und Energie stark positioniert.
  2. Basierend auf dieser Strategie verfügt das Unternehmen heute über eine breite Kundenbasis, bestehend aus über 500 Fluggesellschaften, 4.000 Betreibern von Hubschraubern, Geschäfts2 und Nutzflugzeugen, 160 Streitkräften, über 4.000 Marine- und Schifffahrtskunden einschließlich 70 Seestreitkräften und Energiekunden in mehr als 80 Ländern.
  3. Der Jahresumsatz 2011 von 11,3 Milliarden britischen Pfund stammt zu mehr als der Hälfte aus dem Servicegeschäft. Der Gesamtauftragsbestand entsprach am 30. Juni 2012 60,1 Milliarden britischen Pfund, was einen Ausblick auf die künftige Geschäftstätigkeit gibt.
  4. Rolls-Royce beschäftigt in seinen Konstruktions- und Verwaltungsbüros, Fertigungs- und Service-Einrichtungen in mehr als 50 Ländern insgesamt über 40.000 qualifizierte Fachkräfte – darunter mehr als 11.000 Ingenieure.
  5. 2011 investierte Rolls-Royce 908 Millionen britische Pfund in Forschung und Entwicklung, zwei Drittel davon mit der Zielsetzung, die Umweltverträglichkeit seiner Produkte weiter zu erhöhen und insbesondere Geräusch- und Schadstoffemissionen zu reduzieren.
  6. Rolls-Royce unterhält ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologiezentren (UTC), die Schnittstellen zwischen den Ingenieuren des Unternehmens und den Spitzenakteuren der wissenschaftlichen Forschung darstellen.
  7. Das Unternehmen engagiert sich stark für die Nachwuchsgewinnung und die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter.
  8. E3E ist Teil des deutschen Luftfahrtforschungsprogramms und wird vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Land Brandenburg gefördert.
  9. Die E3E-Technologie umfasst:
    • eine zweistufige Hochdruckturbine ohne Deckband mit fortschrittlicher 3D-Aerodynamik und innovativer Kühltechnologie;
    • ein neuartiges Spalthaltungssystem mit einer fortschrittlichen keramischen Einlaufschicht, um die hohe Turbineneffizienz sicherzustellen;
    • eine schadstoffarme Brennkammer mit Magerverbrennungstechnologie;
    • einen 9-stufigen Hochdruckverdichter mit 6 Stufen in Bliskbauweise, der erfolgreich ein 22:1 Druckverhältnis nachgewiesen hat, mit Weltklasse-Effizienz und hohem Pumpgrenzabstand und
    • ein innovatives Luftsystem für reduzierte Lagerlasten und verbesserte Kühlung unter Verwendung von innovativen Kohlegleitring- und Bürstendichtungen.
|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us