(Change Language: View in English )

Rolls-Royce Holdings plc 2012 Halbjahresergebnisse

Thursday, 26 July 2012

ROLLS-ROYCE HOLDINGS PLC
HALBJAHRESERGEBNISSE 2012

Highlights des Konzerns

  • Auftragsbestand im Wert von £ 60,1 Mrd. – um vier Prozent gestiegen;
  • Operativer Umsatz von £ 5,8 Mrd. – um fünf Prozent gestiegen;
  • Operativer Gewinn vor Steuern von £ 637 Mio. – um sieben Prozent gestiegen;
  • Halbjahresdividende von 7,6 p pro Aktie – um zehn Prozent gestiegen;
  • Verkauf der Anteile an International Aero Engines AG (IAE) abgeschlossen;
  • Gesamtjahresausblick für den Konzern bestätigt.
 1. Hj. 20121. Hj. 2011+/-
Auftragsbestand£ 60,1 Mrd.£ 57,6 Mrd.*+4%
Operativer Umsatz**£ 5,76 Mrd.£ 5,46 Mrd.+5%
Operativer Gewinn vor Steuern**£ 637 Mio.£ 595 Mio.+7%
Operativer Ertrag je Aktie26,54 p23,89 p+11%
Halbjahresdividende7,6 p6,9 p+10%
    
Ausgewiesene Umsatzerlöse£ 5,72 Mrd.£ 5,36 Mrd.+7%
Ausgewiesener Gewinn vor Finanzierungskosten£ 1,28 Mrd.£ 716 Mio.+79%
    
Nettoliquidität£ 869 Mio.£ 223 Mio.† 
Durchschnittliche Nettoliquidität£ (590) Mio.£ 780 Mio.

*   Revidierter Bestand vom Jahresende 2011 ohne Berücksichtigung des IAE-Auftragsbestands von £ 4,6 Mrd.
**  Siehe Anmerkung 2 auf Seite 19 der englischen Pressemitteilung
†  Gesamtjahr 2011

John Rishton, Chief Executive, sagte:

„Rolls-Royce hat in der ersten Jahreshälfte ein solides Wachstum beim operativen Umsatz und Gewinn erzielt.

Wir investieren weiter in unser künftiges Wachstum, wie in unser neues Produktionswerk in Singapur, eine neue Gießerei für Turbinenschaufeln in Großbritannien, ein neues Leitschaufelwerk in den USA und ein neues Montagewerk für unser Energiegeschäft in Brasilien.

Für das Gesamtjahr erwarten wir nach wie vor gesunde Zuwächse beim operativen Gewinn und einen Cashflow nahe dem Break-Even, auch ohne Berücksichtigung der positiven Auswirkungen der Tognum-Übernahme und des Verkaufs unserer Anteile an IAE.“

Die Konzernergebnisse im Überblick

In der ersten Jahreshälfte legten der operative Umsatz um fünf und der operative Gewinn um sieben Prozent zu. Wir investieren weiterhin in Technologie, Infrastruktur und unsere Mitarbeiter. Mit dieser Strategie werden wir die Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden erfüllen und unsere Effizienz verbessern.

Unser Investitionsprogramm wurde in der ersten Jahreshälfte fortgeführt:

  • In Singapur wurde unser neues hochmodernes Werk eröffnet, wo wir erstmals außerhalb von Großbritannien Wide-Chord Fan Blades herstellen und große zivile Triebwerke montieren werden. Noch in diesem Jahr beginnen wir dort mit der Triebwerksproduktion und werden Ende 2013 unsere volle Produktionskapazität erreichen.
  • Im britischen Rotherham entsteht eine neue Gießerei, die pro Jahr 100.000 Turbinenschaufeln herstellen können wird.
  • Eine neue hochmoderne Fertigungsanlage in Indianapolis wird für unser ziviles Luftfahrtgeschäft Leitschaufeln (Compressor Banded Stators) produzieren.
  • Im brasilianischen Santa Cruz wurde mit dem Bau eines neuen Montagewerks für unser Energiegeschäft begonnen.
  • Im Rahmen eines Vertrags mit dem britischen Verteidigungsministerium über £ 1 Mrd. zur Unterstützung der atomgetriebenen U-Boot-Flotte Großbritanniens, begannen in Derby, England, die Bauarbeiten für eine neue Fabrik für Reaktorkerne.
  • In Heathrow wurde mit dem Bau eines neuen Services Centre begonnen. Damit werden Umfang und Kapazitäten des Servicegeschäfts für unsere immer zahlreicher werdenden Kunden im zivilen Luftfahrtgeschäft in London Heathrow ausgebaut.
  • Ein Expansionsprogramm für unser weltweites Netzwerk an autorisierten Wartungszentren (AMC) für militärische Luftfahrtkunden wurde angekündigt. Damit werden unsere Kapazitäten an Reparatur- und Wartungsdiensten für die installierten T56-Triebwerke in militärischen Transportmaschinen wie C-130 Hercules und P3 Orion erhöht.
  • Wir haben die Absicht angekündigt, Aero Engine Controls (AEC), ein Joint-Venture mit Goodrich Corporation, zu übernehmen. Mit dieser Transaktion werden wir künftig kritische Fähigkeiten besitzen, die die Leistung unserer Jettriebwerke weiter verbessern werden.

Bei zwei größeren Transaktionen ist der aktuelle Stand:

1. Verkauf unseres Anteils an IAE

Der Verkauf unseres 32,5-prozentigen IAE-Anteils an Pratt & Whitney wurde gegen Zahlung von US$ 1,5 Mrd. (vorbehaltlich Anpassungen des Betriebskapitals) abgeschlossen. Wir bleiben für IAE ein wichtiger Lieferant und werden noch über die nächsten 15 Jahre Erträge aus der aktuell installierten Flugzeugflotte mit V2500-Triebwerken erzielen. Rolls-Royce bleibt dem Markt der mittelgroßen Flugzeuge, IAE und dessen Kunden verpflichtet und wird auch in Zukunft die Produktion von Hochdruckkompressoren, Turbinenschaufeln und -scheiben sicherstellen, Engineering-Support leisten sowie die Endmontage der Hälfte der V2500-Triebwerke übernehmen.

Unsere lange, erfolgreiche Partnerschaft mit Pratt & Whitney soll mit einer neuen Unternehmung fortgesetzt werden, die die Entwicklung von Triebwerken für die nächste Generation mittelgroßer Flugzeuge beinhaltet und noch von den Regulierungsbehörden genehmigt werden muss. Die übrigen Partner von IAE, Japanese Aero Engines Corporation (JAEC) und MTU Aero Engines GmbH (MTU), wollen sich ebenfalls an dem neuen Unternehmen beteiligen.

2.Übernahme der Tognum AG

Engine Holding GmbH, unser 50:50 Joint-Venture mit Daimler, hält rund 99 % der Anteile an Tognum. Das in Deutschland vorgeschriebene Verfahren zur Übernahme der restlichen Anteile sollte voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2013 abgeschlossen werden. Daher wird Tognum für das Jahr 2012 noch anteilig bewertet und erst nach der vollständigen Übernahme voll konsolidiert.

Zusammenfassung des konzernweiten Geschäftsverlaufs

Auftragsbestand

  • Der Auftragsbestand stieg (ohne IAE) um vier Prozent auf £ 60,1 Mrd. Der Auftragseingang von £ 9,1 Mrd. umfasste Neuaufträge im Wert von £ 6,0 Mrd. im Bereich Zivile Luftfahrt, £ 0,6 Mrd. im Bereich Militärische Luftfahrt, £ 2,2 Mrd. im Geschäftsbereich Schiffstechnik und £ 0,3 Mrd. im Geschäftsbereich Energie.

Gewinn- und Verlustrechnung

  • Der um fünf Prozent auf £ 5,76 Mrd. gestiegene operative Umsatz beinhaltet ein fünfprozentiges Wachstum beim Umsatz aus dem OEM-Geschäft (£ 2,72 Mrd.) und ein sechsprozentiges Wachstum beim operativen Dienstleistungsumsatz (£ 3,04 Mrd.).
  • Der gestiegene Umsatz aus dem OEM-Geschäft ist auf mehr Auslieferungen von Trent-, V2500- und Geschäftsflugzeugtriebwerken im Bereich Zivile Luftfahrt (plus 26 Prozent) sowie bei den Triebwerken für militärische Transport- und Zivilhubschrauber im Bereich Militärische Luftfahrt (plus 11 Prozent) zurückzuführen. Gegenläufig entwickelten sich die Geschäftsbereiche Schiffstechnik (minus 11 Prozent) und Energie (minus 43 Prozent).
  • Der operative Dienstleistungsumsatz stieg um sechs Prozent. Im Geschäftsbereich Zivile Luftfahrt betrug der Anstieg zehn Prozent, was dem Wachstum der installierten Flotte entspricht, in der Militärischen Luftfahrt ebenfalls zehn Prozent, ohne Berücksichtigung des einmaligen SDSR-Saldenausgleichs von £ 60 Mio. im Jahr 2011. Auch das Energiegeschäft kam gut voran. Der sechsprozentige Rückgang im Geschäftsbereich Schiffstechnik ist auf kundenseitig aufgeschobene Wartungsaufträge und geringere Ersatzteilumsätze zurückzuführen.
  • Der operative Gewinn vor Steuern erhöhte sich dank Umsatzwachstum, Umsatzmix, Stückkostensenkungen und dem Beitrag von Tognum um sieben Prozent auf £ 637 Mio. Diese Fortschritte wurden im Bereich Zivile Luftfahrt durch höhere F&E-Kosten und geringere Entry Fees im Zusammenhang mit neuen Großprogrammen zum Teil wieder zunichte gemacht, im Geschäftsbereich Militärische Luftfahrt wirkte sich der einmalige Zufluss von £ 60 Mio. aus der SDSR-Einigung aus. Der operative Ertrag pro Aktie legte gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 elf Prozent zu.

Konzernbilanz

  • Mit einer Nettoliquidität, die von £ 223 Mio. Ende 2011 auf £ 869 Mio. am Ende des Berichtszeitraums gestiegen ist, sind die Bilanzzahlen solide. Die durchschnittliche Nettoliquidität ist – hauptsächlich aufgrund der Übernahme von Tognum in der zweiten Jahreshälfte 2011 – seit dem ersten Halbjahr 2011 gesunken. Die Buchung von £ 953 Mio. für den Verkauf der IAE-Anteile hatte in der ersten Jahreshälfte noch keinen Einfluss auf die durchschnittliche Nettoliquidität, wird diesen jedoch in der zweiten Hälfte haben.
  • Im April hat die Ratingagentur Standard & Poor’s die Bonität des Konzerns für lang- und kurzfristige Firmenkredite von „A-/A-2“ auf „A/A-1“ angehoben.
  • Die Konzernliquidität war mit £ 3,15 Mrd. an Barmitteln und zugesagten Kreditfazilitäten nach wie vor gut. Die Fälligkeitstermine für die bestehenden Verbindlichkeiten sind gleichmäßig über den Zeitraum bis 2019 verteilt.
  • Die Pensionsverpflichtungen haben sich wegen des rückläufigen Abzinsungssatzes bilanztechnisch gesehen um £ 173 Mio. erhöht. Wirtschaftlich gesehen sind die Finanzierungsvoraussetzungen dank der in den letzten Jahren ergriffenen Maßnahmen zur Absicherung unserer wichtigsten Rentenversicherungsprogramme in Großbritannien unverändert stabil.

Cashflow

  • Barmittelzuflüsse in Höhe von £ 646 Mio. im Berichtszeitraum beinhalteten £ 953 Mio. aus der Veräußerung der IAE-Anteile und £ 167 Mio. aus dem Beitrag von Bergen zur Engine Holding. Ohne Berücksichtigung von Käufen, Veräußerungen und Währungseffekten ist der Abfluss in Höhe von £ 447 Mio. auf das fortgeführte Investitionsprogramm in künftiges Wachstum und die höheren Anforderungen an das Betriebskapital im Vorfeld eines OEM-Volumenwachstums, vor allem im Geschäftsbereich Zivile Luftfahrt, zurückzuführen.

Aussichten für den Konzern

Konzernprognose für das Gesamtjahr 2012 hinsichtlich eines Wachstums bei operativem Umsatz und Gewinn bestätigt:

Für das Gesamtjahr 2012 rechnet der Konzern weiterhin mit einem gesunden Wachstum beim operativen Umsatz und Gewinn und einem Cashflow nahe dem Break-Even aufgrund der anhaltenden Investitionen in künftiges Wachstum.

Diese Prognose beinhaltet die Performance von Bergen, jedoch nicht die Auswirkungen der Tognum-Übernahme und der IAE-Transaktion, die weiter unten erläutert werden.

Für den Geschäftsbereich Zivile Luftfahrt rechnen wir mit einem gesunden Wachstum beim operativen Umsatz und stark steigenden operativen Gewinnen. Im Geschäftsbereich Militärische Luftfahrt werden moderate Steigerungsraten beim operativen Umsatz und Gewinn prognostiziert. Für den Geschäftsbereich Schiffstechnik erwarten wir mäßige Zuwächse beim operativen Umsatz und kaum Änderung beim operativen Gewinn. Im Energiegeschäft dürfte der operative Umsatz nahezu unverändert ausfallen und der operative Gewinn leicht ansteigen.

Auswirkungen der Tognum-Übernahme auf die Geschäftszahlen 2012:

Solange Tognum an der Börse notiert ist, darf der Konzern keine Aussagen zum finanziellen Ausblick treffen.

Tognum wird die Ergebnisse des zweiten Quartals am 7. August 2012 bekanntgeben.

Auswirkungen der IAE-Transaktion auf die Geschäftszahlen 2012:

Durch die überarbeiteten Geschäftsvereinbarungen mit IAE dürfte sich für 2012 ein positiver Beitrag zum operativen Gewinn des Geschäftsbereichs Zivile Luftfahrt in Höhe von rund £ 70 Mio. ergeben.

Maßgeblich ist der vollständige Halbjahresbericht 2012 in englischer Sprache. Er ist unter www.rolls-royce.com/investors im PDF-Format für Sie abrufbar.

|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us