(Change Language: View in English )

Rolls-Royce zelebriert Auslieferung des 2.000sten BR710 Triebwerkes in Dahlewitz

Friday, 4 March 2011

Rolls-Royce, ein weltweit führender Anbieter von Gasturbinen, Antriebssystemen und Dienstleistungen für die Nutzung an Land, zu Wasser und in der Luft, hat heute die Auslieferung des 2.000sten Triebwerks des Typs BR710 bekannt gegeben. Das Triebwerk wurde am Produktionsstandort Dahlewitz gefertigt, der Teil eines langfristigen Engagements im deutschen Markt ist. Das Investitionsvolumen in Deutschland beträgt bisher 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Michael Haidinger, Geschäftsführer und President Civil Small & Medium Engines erklärte: "Das BR710 blickt weltweit auf eine Erfolgsgeschichte bei Betreibern von Geschäftsreiseflugzeugen zurück und hat sich durch seine Zuverlässigkeit und Effizienz am Markt bewährt. Flugzeuge, die mit diesem Triebwerk ausgestattet sind, verzeichneten neue Höchstleistungen in Bezug auf die Reichweite, Geschwindigkeit und Flughöhe. Der Erfolg des BR710 im globalen Markt ist der hervorragenden Leistung unserer Ingenieure, den Mitarbeitern der Montage und dem Serviceteam zu verdanken. Sie sichern den Erfolg des Triebwerks heute und in der Zukunft."

Das BR710 ist vielseitig einsetzbar. Mit Schubkraftwerten zwischen 14.750 und 15.500 Pfund wurde das Triebwerk zur bevorzugten Wahl für die Geschäftsreiseflugzeuge Bombardier Global Express, Global Express XRS und Global 5000 sowie Gulfstream G500 und G550.

Das BR710-Triebwerk ist ein Mitglied der bewährten BR700-Reihe, zu der ebenfalls die Typen BR715 und BR725 zählen. Die BR700-Triebwerke sind die ersten in Deutschland produzierten Triebwerke, die international zertifiziert sind. Die Erfolgsgeschichte des BR700 spiegelt sich unter anderem in mehr als 11 Millionen geleisteter Betriebsstunden wider.

Das BR710 wurde in Deutschland entwickelt und wird in Dahlewitz montiert. Nach der Zertifizierung im Jahre 1996 wurde es 1997 erstmalig eingesetzt. Das BR710 steht für außergewöhnliche Leistungsfähigkeit beim Start und der Steigleistung. Dadurch erreicht das Flugzeug sehr schnell die gewünschte Reiseflughöhe, was für einen niedrigen Verbrauch sorgt und zudem zeiteffizient ist.

Das Triebwerk zeichnet sich des Weiteren durch exzellente, niedrige Werte bei der Geräusch- und Schadstoffemission aus. Dieser Umstand ermöglicht die Nutzung großer internationaler Flughäfen, aber auch lokaler Landeplätze weltweit.

Das BR710 kombiniert die bewährten Technologien der zivilen Triebwerke mit der Verarbeitung modernster Materialien, anspruchsvoller Fertigung und der Aerodynamik. Auf diese Weise wird das Triebwerk höchsten wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen gerecht und ist zudem kosteneffizient im Betrieb. 

Hinweise für Redakteure:

  1. Rolls-Royce, ein weltweit führender Anbieter von Antriebssystemen und Dienstleistungen zur Nutzung an Land, zu Wasser und in der Luft, hat sich in den globalen Märkten zivile Luftfahrt, militärische Luftfahrt, Schiffstechnik und Energie stark positioniert.
  2. Basierend auf dieser Strategie verfügt das Unternehmen heute über eine breite Kundenbasis bestehend aus über 500 Airlines, 4.000 Betreibern von Hubschraubern, Geschäfts- und Nutzflugzeugen, 160 Streitkräften, über 2.500 Marine- und Schifffahrtskunden einschließlich 70 Seestreitkräften und Energiekunden in fast 120 Ländern. 54.000 Gasturbinen von Rolls-Royce sind weltweit im Einsatz.
  3. Der Jahresumsatz 2010 von mehr als 10,8 Milliarden britischen Pfund stammt ungefähr zur Hälfte aus dem Servicegeschäft. Der Gesamtauftragsbestand entsprach Ende 2010 59,2 Milliarden britischen Pfund, was einen Ausblick auf die künftige Geschäftstätigkeit gibt.
  4. Rolls-Royce beschäftigt über 39.000 hochqualifizierte Mitarbeiter in Büros, Fertigungs- und Service-Einrichtungen in 50 Ländern.
  5. 2010 investierte Rolls-Royce 923 Millionen britische Pfund in Forschung und Entwicklung, zwei Drittel davon mit der Zielsetzung, die Umweltverträglichkeit seiner Produkte weiter zu erhöhen und insbesondere Geräusch- und Schadstoffemissionen zu reduzieren.
  6. Rolls-Royce unterhält ein weltweites Netzwerk von 28 universitären Technologiezentren (UTC), die Schnittstellen zwischen den Ingenieuren des Unternehmens und den Spitzenakteuren der wissenschaftlichen Forschung darstellen.
  7. Das Unternehmen engagiert sich stark für die Nachwuchsgewinnung und die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter.
  8. An den Standorten Dahlewitz bei Berlin und Oberursel bei Frankfurt/Main beschäftigt Rolls-Royce Deutschland rund 3.000 Mitarbeiter.
  9. Am Standort Dahlewitz befindet sich die Entwicklung und Endmontage aller BR700 Triebwerke. Die Erfolgsgeschichte der Triebwerke dieser Baureihe spiegelt sich in mehr als elf Millionen akkumulierten Betriebsstunden wider. Als Kompetenzzentrum für Zweiwellentriebwerke ist der Standort Dahlewitz außerdem für die Triebwerksbaureihen Tay, Spey, Dart und IAE V2500 verantwortlich. Insgesamt unterstützt Rolls-Royce Deutschland weltweit circa 5.000 im Dienst befindliche Triebwerke.
  10. Das BR725 ist das modernste Produkt aus der BR700-Triebwerksfamilie. Mit seinen fortschrittlichen Technologien und herausragenden Leistungsparametern setzt es neue Standards bei Antrieben im Top-Segment von Ultra-Langstrecken-Geschäftsreiseflugzeugen. Das BR725 treibt die neue Gulfstream G650 an, die 2012 in Dienst gestellt wird.
|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us