(Change Language: View in English )

Rolls-Royce feiert Erfolg in seinem Zwei-Wellen-Triebwerk-Forschungsprogramm

Thursday, 27 May 2010

Rolls-Royce hat eine Reihe von Testläufen seines im Rahmen des E3E-Forschungs-programms entwickelten innovativen Kerntriebwerks für Zweiwellentriebwerke erfolgreich abgeschlossen. E3E steht für Efficiency (Effizienz), Environment (Umwelt) und Economy (Wirtschaftlichkeit).

Im Rahmen von E3E werden Spitzentechnologien entwickelt, mit denen höhere Temperaturen, größere Druckverhältnisse und bessere Komponenten-Wirkungsgrade erzielt werden sollen. Durch die höhere Leistungsdichte wird ein um 25 Prozent höheres Schub/Gewichtsverhältnis erreicht.

Diese Technologien werden entwickelt, um den spezifischen Brennstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen um 15 Prozent gegenüber vergleichbaren, momentan im Service befindlichen Triebwerken zu reduzieren. Mit der E3E-Magerverbrennungs-technologie werden außerdem die Stickoxid-Emissionen deutlich verringert. Dies stellt einen weiteren Beitrag von Rolls-Royce zur Erfüllung der ACARE-Ziele (Advisory Council for Aeronautics Research in Europe) dar, die bis 2020 eine Reduzierung der NOx-Emissionen um 60 Prozent vorsehen.

Das Programm wird auch dazu beitragen, künftige Anforderungen von Kunden in den Segmenten Geschäftsreise- und Mittelstreckenflugzeuge zu erfüllen.

Das Kerntriebwerk mit der Bezeichnung Core 3/2b hat 40 Stunden auf dem Höhenprüfstand der Universität Stuttgart absolviert, dabei exzellente Testergebnisse erzielt und die Anforderungen an den Flugbereich bei weitem übertroffen.

Mark King, Rolls-Royce President – Civil Aerospace, sagte: “Unsere E3E-Technologie, welche die Basis für unsere Zwei-Wellen-Triebwerkstrategie bildet, macht weiterhin sehr gute Fortschritte. Wir sind hoch erfreut über die neuesten Testergebnisse, die uns einen weiteren großen Schritt voranbringen und einmal mehr zeigen, dass unsere Stärke darin liegt, neue Technologien in hocheffiziente Triebwerksstrukturen zu integrieren.”

Dr. Michael Haidinger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rolls-Royce Deutschland und COO Corporate & Regional Engines, Rolls-Royce, sagte: „Wir sind sehr stolz auf den erreichten Meilenstein im E3E-Programm, denn er ist das Ergebnis einer langjährigen und hervorragenden Zusammenarbeit mit Forschungsinstitutionen und Behörden. Die Testergebnisse bestätigen uns einmal mehr, dass unsere kontinuierlichen Investitionen in neue Technologien, gepaart mit der gezielten Technologie-Förderung durch Bund und Länder, entscheidend dazu beitragen, Innovationen in marktreife Produkte umzusetzen.“

Rolls-Royce begann 2003 mit der Entwicklung des E3E-Kerntriebwerks und führt begleitend zum Kerntriebwerktestprogramm aufwändige Hochdruckverdichter-, Brennkammer- und Hochdruckturbinen-Versuche auf Komponentenebene durch, die das Core 3/2b Demonstrator-Programm unterstützen.
Weitere Versuchsaufbauten des Core 3/2 Kerntriebwerks sollen 2011 und 2012 getestet werden. Diese Tests werden auch einen Dauerlaufversuch mit 1.200 Zyklen bei maximalen Startlastbedingungen beinhalten.

E3E ist Teil des deutschen Luftfahrtforschungsprogramms und wird vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Land Brandenburg gefördert.

  1. Die E3E-Technologie beinhaltet:
    •  
    • eine zweistufige Hochdruckturbine ohne Deckband mit fortschrittlicher 3D-Aerodynamik und innovativer Kühltechnologie;
    • ein neuartiges Spalthaltungssystem mit einer fortschrittlichen keramischen Einlaufschicht, um die hohe Turbineneffizienz sicherzustellen;
    • eine schadstoffarme Brennkammer mit Magerverbrennungstechnologie;
    • einen 9-stufigen Hochdruckverdichter überwiegend in Bliskbauweise, der erfolgreich ein 22:1 Druckverhältnis nachgewiesen hat, mit Weltklasse-Effizienz und hohem Pumpgrenzabstand und
    • ein innovatives Luftsystem für reduzierte Lagerlasten und verbesserte Kühlung unter Verwendung von innovativen Kohlegleitring- und Bürstendichtungen.
  2. Rolls-Royce, ein weltweit führender Anbieter von Antriebssystemen und Dienstleistungen zur Nutzung an Land, zu Wasser und in der Luft, hat sich in den globalen Märkten zivile Luftfahrt, militärische Luftfahrt, Schiffstechnik und Energie stark positioniert.
  3. Basierend auf dieser Strategie, verfügt das Unternehmen heute über eine breite Kundenbasis, bestehend aus über 600 Airlines, 4.000 Betreibern von Hubschraubern, Geschäfts- und Nutzflugzeugen, 160 Streitkräften, über 2.000 Marine- und Schifffahrtskunden einschließlich 70 Seestreitkräften und Energiekunden in fast 120 Ländern. 54.000 Gasturbinen von Rolls-Royce sind weltweit im Einsatz.
  4. Rolls-Royce beschäftigt über 38.000 hochqualifizierte Mitarbeiter in Büros, Fertigungs- und Service-Einrichtungen in 50 Ländern. An den deutschen Standorten Dahlewitz bei Berlin und Oberursel bei Frankfurt am Main beschäftigt Rolls-Royce rund 3.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen engagiert sich stark für die Nachwuchsgewinnung und die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter.
  5. 2009 investierte Rolls-Royce 864 Millionen britische Pfund in Forschung und Entwicklung, zwei Drittel davon mit der Zielsetzung, die Umweltverträglichkeit seiner Produkte weiter zu erhöhen und insbesondere Geräusch- und Schadstoffemissionen zu reduzieren.
  6. Der Jahresumsatz 2009 von 10,1 Milliarden britischen Pfund stammt ungefähr zur Hälfte aus dem Servicegeschäft. Der Gesamtauftragsbestand entsprach Ende 2009 58,3 Milliarden britische Pfund, was einen Ausblick auf die künftige Geschäftstätigkeit gibt.
|
» Email
Mobile phone icon

» Sign up to the RNS on your handheld device or mobile phone

Alert service icon

» Sign up to get the latest news
delivered to your inbox

Contact us icon

Contact us